Samsung Galaxy S4

Wandert Samsung etwa auf ähnlichen Pfaden wie Apple? Nachdem der Konzern aus Cupertino sein neuestes iPhone mit dem Fingerabdrucksensor Touch ID ausgestattet hat, scheint Samsung ersten Gerüchten zufolge einen Iris-Scanner im kommenden Topmodell Galaxy S5 einführen zu wollen. Anstelle des Fingerabdrucks soll die ebenfalls individuell ausgeprägte Regenbogenhaut des Auges zum Entsperren des Phones oder zum Bezahlen von Apps herhalten.

Im April ist es wieder so weit: Samsung wird sein Galaxy S5 mit allerlei technischer Raffinesse und ausgeklügelten Features vorstellen. Eines der neuen Funktionen ist der Iris-Scanner, der die vordere Kamera des Smartphones nutzen soll, um den Nutzer eindeutig zu identifizieren. Vierstellige Passwörter gerieten seit einiger Zeit in Verruf, sodass die Lösung nur noch in der biometrischen Identifikation angesehen wird.

Dies teilte Samsung’s Vize-Marketingchef Young-hee Lee auf der Consumer Electronics Show gegenüber Bloomberg News mit. Ihm zufolge seien „viele Leute verrückt nach der Technologie zur Iris-Identifikation.“ Dass die Funktion als Antwort auf Apple’s Touch ID gewertet werden kann, liegt auf der Hand. Man kann aber davon ausgehen, dass der Nutzer nicht gezwungen sein wird, sein Samsung Phone per Auge zu entsperren. Im iPhone 5S beispielsweise kann der User zum Entsperren weiterhin seinen vierstelligen Code eintippen.

Was das Design des Galaxy S5 anbelangt, soll es sich laut Lee stark von den beiden Vorgängern S3 und S4 unterscheiden. Da es äußerlich kaum Unterschiede zwischen den beiden letzten Galaxy Phones gab, sei die Reaktion auf das S4 eher mäßig ausgefallen. Mit dem S5 besinnt sich Samsung nun „back to the basics“ und möchte seinen Fokus stärker auf das Display und das Gehäuse setzen.

Quelle: cnet.com